Review: prime’n set von Gosh 2


Hallo meine Hübschen!

Ein Marke die mich aus der Drogerie ziemlich fasziniert ist die Marke „Gosh“. In Österreich bekommt man sie bei BIPA und wahrscheinlich wisst ihr auch, dass sie nicht gerade günstig ist aber ich mit ihr schon sehr gute Erfahrungen gemacht.
Vor einigen Monaten habe ich mir das „prime’n set“ Primer & Mattifying Setting Powder gekauft.

Gosh_pime'nset

Man soll es als Primer vor einer Mineralfoundation benutzen und das hat bei mir leider überhaupt nichts gebracht. Ich habe gleich schnell geölt als sonst und die Mineralfoundation war sofort an manchen Stellen verschwunden.

Ich benutze das Puder aber zum fixieren meiner Foundation. Die Foundation sieht dadurch überhaupt nicht matt aus sondern hat noch einen leichten „Glow“, was super natürlich aussieht. Was mich aber wirklich begeistert hat ist, dass sie einen Weichzeichnereffekt besitzt. Damit meine ich, dass sie die Haut viel ebenmäßiger aussehen lässt und auch die Poren verschwinden lässt. Es erzeugt einen Airbrush Look.

Das Puder ist zwar extrem fein aber trotzdem hatte ich anfangs meine Probleme, denn ich habe zu viel Produkt benutzt und deshalb hatte ich weiße Stellen im Gesicht. Beim Dosieren müsst ihr wirklich aufpassen aber wenn ihr dieses Problem gelöst habt, erzeugt das Puder ein wunderschönes Finish.  Ich persönlich habe keine Puder von Hourglass aber genauso stelle ich mir den Effekt davon vor.
Hat vielleicht einer von euch Erfahrungen mit beiden Produkten?

Die €13,99 für 7g Puder haben sich für mich wirklich ausgezahlt, denn man kommt ewig damit aus und wie erwähnt liebe ich den Effekt den es meiner Haut verleiht.

xoxo Desiree


Über Desiree

Hallo meine Hübschen! Ich bin 26 Jahre alt und wohne in Graz und studiere dort Rechtswissenschaft. Auf meinem Blog Feminisma möchte ich mit euch meine Leidenschaft teilen und mich mit euch austauschen über die große Beautywelt ;) xoxo Desiree


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

2 Gedanken zu “Review: prime’n set von Gosh