Yankee Candle (Graz)


Wahrscheinlich hat so gut wie jeder schon von ihr gehört, die Rede ist von der Yankee Candle. Die Yankee Candle findet immer und immer mehr ihren Weg von Amerika nach Europa.

Ganz besonders süß finde ich die Entstehungsgeschichte der Yankee Candle. 1969 hatte der damals 16-jährige Mike Kittrege kein Geld um seiner Mutter ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen, deshalb schmolz er seine Mahlkreiden und goss diese Flüssigkeit in einen leeren Milchkarton und setzt darin eine Docht, welchen er aus dem Esszimmer seiner Eltern „geliehen“ hatte.  Somit entstand die erste Kerze von Mike Kittrege, jedoch hat er diese dann doch nicht seiner Mutter zu Weihnachten geschenkt, weil sein Nachbar so begeistert von der Idee und der Kerze war, dass er ihm die Kerze um $1,36 abkaufte. Diese Einnahmen wurden, dann sofort in weiters Material investiert um eine Kerze für seine Mutter zu machen und eine weiter wurde wieder verkauft. Nachdem dieses Spiel einige Jahre so weiter ging gründete er dann 1973 ein Ein-Mann Unternehmen und machte  seine Hobby zu seinem Beruf. Wie sich jetzt wahrscheinlich schon die Meisten denken, blieb es nicht lange ein Ein-Mann Unternehmen und ist mittlerweile die größte Manufaktur die Kerzen herstellt in den gesamten Vereinigten Staaten.

Die Yankee Candle gibt es in verschiedenen Größen und Duftrichtungen. Die kleinste Kerze ist meines Wissens nach das Teelicht und die Größte hat 623g. Das Problem ist nur, dass sie nicht besonders billlig sind. Es gibt mittlerweile einige Internetseite wo man sie bestellen kann, jedohc bin ich nicht ein großer Freund von Internetbestellungen wenn es um Kerzen geht, weil man ja bei Duftkerzen vorher schon gerne daran riehen möchte. Deshalb war ich heute soooo begeistert als ich die Yankee Candles heute in einem Geschäft in Graz sah. Denn man bekommt sie im Honigparadies in Graz. Dieses befindet sich in der Hamerlinggasse 1, 8010 Graz.  Die Auswahl ist natürlich nicht besonders groß aber man bekommt verschiedene Größen und verschiedene Duftrichtungen und für den Anfang ist es mehr als ausreichend.

Ich habe mich dazu entschlossen mit einem Dufttart anzufangen, natürlich aufgrund des Preises, denn ich habe für eine Tart (22g) 1,75€ bezahlt und sie soll 8 Stundenlang duften. Ich habe nicht die gesamte Tart in das Gefäß getan sondern nur ca 1/4 damit ich länger etwas davon habe und die Duftrichtungen schneller wechseln kann, da der Duft dann ja auch nur ca 2 Stunden halten soll. Der Duft meines Tartstückes duftet mittlerweile schon länger als 2 Stunden und ich bin begeistert. Ich habe mich für die Duftsorte warm spice entschieden und sie riecht soo gut nach weihnachtlichen Gewürzen. Der Geruch in der Wohnung ist sehr intensiv, ich bekomme davon jedoch keine Kopfschmerzen.

Fazit: Ich bin von der Yankee Candle begeistert, denn aufgrund der vielen Geruchsrichtungen ist für jeden etwas dabei. Die Idee die Kerzen in verschiedenen Größen zu produzieren gefällt mir besonders gut, denn ich kann die verschiedenen Geruchsrichtungen zuerst mit einer kleinen Kerze oder einem Tart testen und wenn mich ein Geruch nicht mehr los lässt kaufe ich mir einfach eine Große davon. Als negativen Punkt muss man natürlich den Preis anmerken aber man kommt wirklich lange damit aus. Ich kann sie jeden nur für die kälteren Tage empfehlen und sie ist auch ein wunderschönes Geschenk für alle die Duftkerzen lieben.

PS: Es gibt sogar Gerüche die sehr stark nach Männerparfum riehen, somit findet ganz bestimmt auch jeder Mann seine Yankee Candle.


Über Desiree

Hallo meine Hübschen! Ich bin 26 Jahre alt und wohne in Graz und studiere dort Rechtswissenschaft. Auf meinem Blog Feminisma möchte ich mit euch meine Leidenschaft teilen und mich mit euch austauschen über die große Beautywelt ;) xoxo Desiree

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *